Wissenseinschätzung zu Microsoft Office

Knowhow-Einschätzung ihrer Mitarbeitenden

Sie kennen das: in jeder Bewerbung findet sich der eine Schlüsselsatz, dass gute bis sehr gute MS-Office-Kenntnisse vorhanden seien. Und genau diese Selbsteinschätzung hat für Ihr Unternehmen weitreichende Folgen. Denn ein Mangel an Knowhow auf diesem Gebiet wird Ihr Unternehmen mit entsprechendem Aufwand auf längere Sicht kompensieren müssen. Dies geschieht entweder durch nachgereichten Schulungen oder durch Zeitinvestments für die Knowhow-Beschaffung. Und somit Zeit, die für die eigentliche betriebliche Aufgabe verloren geht. Sie finanzieren damit die Folgen einer fehlerhaften Selbsteinschätzung. Um das zu vermeiden, biete ich die Wissenseinschätzung zu Microsoft Office an.

Die manchmal traurige Realität

Oft genug reichen die Kenntnisse über einen Bruchteil der Befehle in den Registern „Start“ und „Einfügen“ nicht hinaus. Es fehlt das Wissen über Konzepte. Die Auseinandersetzung mit Pivot-Tabellen wird umgangen. Summenformeln werden mit dem Taschenrechner errechnet und als Wert eingetragen. Einfache Kopiervorgänge scheitern am mangelden Verständnis der Trennung von Daten und Formaten. Daten werden mißbraucht, um präsentierbare Ergebnisse zu erhalten. Tabellen udn Grafiken geraten zu Datenfriedhöfen. Die Akzeptanz des Status quo formt zunehmend den kleinsten gemeinsamen Nenner. Und damit gerät die erlernte Hilfe zur Selbsthilfe bei den Mitarbeitenden an ihre Grenzen. Es setzt bei ihnen Überforderung ein.

In solch einem Umfeld kann analytisches Vorausplanen, wie Microsoft Office Geschäftsprozesse optimal unterstützen könnte, gar nicht erst einsetzen. Denn es liegen Welten zwischen dem Ist- und dem Soll-Zustand. Am wichtigsten ist es, genau das zu vermeiden.

Wissenseinschätzung zu Microsoft Office durch studeto

Wissenseinschätzung Ihrer (zukünftigen) Mitarbeitenden

Sie wollen an der Ursache des Problems etwas ändern ? Dann ist eine Einschätzung der neu einzustellenden Mitarbeitenden hilfreich. Diese Einschätzung geschieht am besten durch eine externe, neutrale und professionelle Stelle. Insbesondere dann, wenn die zu bekleidende Stelle vom Stelleninhaber mehr verlangt, als „ein paar Zahlen“ in ein Koordinatengitter zu transferieren.

Wissenseinschätzung zu Microsoft Office ®

Deshalb würde ich an dieser Stelle ansetzen. Zum Beispiel mit Fragen zu folgenden Themenkomplexen:

  • Welche grundlegenden Konzepte werden von dem Mitarbeitenden verstanden
  • Wie sicher bewegt sich die Person auf der grafischen Oberfläche
  • Welche Ansätze zur Datenbeschaffung setzt die Person ein
  • Wie könnten Daten-Anreicherungen in diesem Prozess geschehen
  • Welche Fähigkeiten zur Daten-Visualisierung liegen vor
  • Wie wird ein zu entscheidendes Problem entscheidungsrelevant aufbereitet?

Entlang solcher Denkweisen schält sich dann ein Muster der Herangehensweisen heraus, welches bessere Rückschlüsse auf den zukünftigen Einsatz der Mitarbeitenden zuläßt.

Dies kann durch Gespräch oder durch Quiz oder durch praktische Tests geschehen. In Folge dessen liegt jedenfalls ein klareres Bild der Wissenseinschätzung vor, welches in Ihre Gesamtbeurteilung eingehen kann.